Anzeige
Messen & Events | 07.03.2019

Neuheit von Hobart

Fotostrecke Mit der neuen Anlage Bicomtec erweitert Hobart sein Portfolio in Sachen Abfallaufbereitung / Fotos: Hobart

Mit der neuen Speisereste-Aufbereitungsanlage Bicomtec erweitert Spültechnikspezialist Hobart sein Sortiment in Sachen Abfallaufbereitung. Die Neuheit wird zur Internorga erstmals präsentiert.

Mithilfe der Abfallaufbereitungsanlage gehören schmutzige und übelriechende Abfalltonnen in der Spülküche der Vergangenheit an. Durch das komplett geschlossene System entsteht bei der Abfalllagerung keine Geruchsbelästigung oder Keimverschleppung. Mit Bicomtec können jegliche organische Abfälle einfach und hygienisch entsorgt werden – sogar überlagerte Lebensmittel, Produktionsabfälle, Fett- und Sinkstoffe. Auch trockener Speiseabfall wie Brötchen oder Pommes Frites sowie Fremdstoffe wie Zahnstocher oder Holzspieße werden problemlos aufgenommen. Versehentlich eingeworfenes Besteck bringt die Anlage nicht zum Stillstand, da diese durch einen Besteckmagneten aussortiert werden. Die Aufgabestation gewährleistet bei hohen Verarbeitungskapazitäten einen reibungslosen Ablauf und Betriebssicherheit.

Wirtschaftlich und ökologisch

Auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist die Bicomtec eine lohnende Investition gegenüber der herkömmlichen Entsorgung über Tonnen. Es entfallen die manuelle Tonnenhandhabung und der Reinigungsaufwand für Kühlraum und Tonnen. Die gewonnene Zeit kann dann für wertschöpfende Tätigkeiten eingesetzt werden. Auch können Kosten für die Kühlung des Tonnen-Lagerraumes, die Logistikkosten für die Entsorgungsfahrten und Raumkosten eingespart werden. Je nach Speiseabfallvolumen können laut Hobart bis zu 13.000 Euro pro Jahr eingespart werden. Die Anlage vermindert durch die Verringerung der Anzahl von Entsorgungsfahrten den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß, minimiert den Frischwasserbedarf im Vergleich zu Pumpsystemen und fördert die Energiegewinnung aus Speiseabfall in Biogasanlagen.

Aufgrund ihrer kompakten Bauweise kann die Bicomtec flexibel in Küchenlayouts integriert werden: Entweder am Tablettrückgabeband, am Spülmaschinenzulauf oder freistehend. Durch die optimale Integration der Eingabestation in die Spülküche wird die unhygienische Zwischenlagerung des Abfalls vermieden. Stattdessen wird der Speiseabfall zentral gesammelt, wodurch der manuelle Transport im Gebäude entfällt.

Hobart auf der Internorga: Halle A4, Stand 209

www.hobart.de


Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Anzeige

Anmelden


Sie haben noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren!

Passwort vergessen?

Kostenlose Registrierung


Sie haben bereits einen Zugang? Zum Login!

Passwort vergessen